Chronik

K+J Automotive – Eine Erfolgsgeschichte…

 

1988 K+J Automotive wird als OHG von Jürgen Kaplan und Manfred Jungkunz in Kronach/Bayern gegründet. Schwerpunkt ist der Vorrichtungsbau.

1994 Einstieg in die Oberflächentechnik. Erweiterung der Firma und Neubau einer Produktionshalle. In der Folgezeit nehmen immer mehr Kunden die umfassende Kompetenz in der Lackiertechnik und der Baugruppenmontage in Anspruch.

1997 Umwandlung in die K+J Automotive GmbH, Verlegung des Stammsitzes nach Sonneberg/Thüringen und Erwerb des heutigen Produktionsstandortes mit einer Gesamtfläche von 28.000 m². Beginn der Ersatzteilfertigung.

1997 Nach der Einführung eines Qualitätsmanagementsystems erhält die K+J die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001.

1998 Beginn der Serienproduktion. Auftraggeber sind primär Automobilzulieferer.

1998 K+J feiert sein 10. Jubiläum. Als Ausdruck permanenter Weiterentwicklung in Qualität, Technik und Service präsentiert sich K+J in einem neuen Erscheinungsbild getreu dem Motto: intelligentes Outsourcing.

2006 Erweiterung der Schweißkapazitäten um Roboterschweißen.

Heute produziert K+J Automotive mit rund 100 engagierten Mitarbeitern sowohl am Stammsitz in Sonneberg/Thüringen, als auch in Rugendorf/Bayern ca 10.000.000 Einheiten pro Jahr. Vom einfachen Kleinteil bis zur anspruchsvollen Baugruppenkomponente.